Star World Tour Reporter
Durch die Wüste nach South Australia    Der Great Australian Bight Marine Park    Den Tropensturm im Nacken    Auf dem Weg nach Melbourne    Weitblick im Feuerturm    Wombats, Kängurus und Pinguine    Zurück in Melbourne    Wieder einer Busse entkommen    Der Bluff Knoll    Weihnachten in Australien    Esperance und ein Hai    Australien im Goldrausch    An der Turquoise Bay    Ärger mit Apollo    Western Australia


Auf dem Weg nach Melbourne


Bevor wir am 6. Januar 07 das kleine Stättchen verliessen, bestiegen wir noch den alten Wassertank vom 1882. Dieser wurde für die Touristen zu einem Aussichtsturm über die Stadt ausgebaut. Da das Wetter für die nächsten Tage Regen versprach, entschlossen wir uns durchs nördliche Innland nach Melbourne zu gelangen.
So fuhren wir über die Flinders Range (Flinders Bergkette) durch viele kleine, verlassene Dörfchen unserem Ziel Broken Hill entgegen. Am nächsten Nachmittag, kamen wir nach einer Grenzüberquerung von New South Wales und der Zeitverschiebung von +30 Minuten im Silberdorf Broken Hill an.
Damit wir eine gute Sicht über das Dorf von oben hatten, fuhren wir auf den Erdberg der Mine. Dieser Berg entstand aus dem Abfallmaterial von der Silbermine, bei welcher nicht mittels einer Tagebaumine, sondern durch unterirdische Gänge das Silber gewonnen wurde.
Gegen Abend kamen wir im Geisterdorf Silverton an. Zu unserem erfreuen fuhr an uns eine Kolonne von Australier Oldis vorbei. Diese sehen ähnlich aus, wie die alten Amerikaner Autos, jedoch sind sie viel kleiner gebaut. Anschliessend begutachteten wir noch einige gut erhaltene Ruinen des Dorfes und auch das von Filmen berühmte Silverton Hotel nahmen wir unter die Lupe. Um den Sonnenuntergang zu geniessen, fuhren wir zum Mundi Mundi Lookout, welches zuoberst auf einem Hügel liegt.
Am 8. Januar 07 fuhren wir südlich bis nach Mildura. Da in diesem Gebiet viele Früchte wachsen, mussten wir vor der Einfahrt noch durch einen Früchte Quarantäne Checkpoint. Wir besuchten die Orangenplantage von Mario und Maria, einem sehr aufgestellten ausgewanderten Italienerpaar. Vollbeladen mit Orangenprodukten verliessen wir die "Orangeworld". Den Rest des Nachmittags verbrachten wir gemütlich am Murray River. Wir schauten fünf Familien zu, wie sie mit ihren neuen, jedoch sehr kleinen V8 Rennbooten ihre Kinder mit Wasserski und Ringen auf dem Wasser nachzogen.
Am folgenden Morgen schauten wir dem Dampfschiff "Melbourne" bei ihrer Ausfahrt auf dem Murray River zu. Dieses Schiff wurde 1912 als Arbeitsschiff gebaut. Über 50 Jahre später wurde es zu einem Passagier Schiff umgebaut und restauriert. Im Nachbardorf Red Cliff betrachteten wir das Monster "Big Lizzie". Dieses 45 Tonnen schwere Fahrzeug wurde im 1918 gebaut, um unter anderem im Dickicht des Gebietes eine Siedlung aufzubauen.